Zum Inhalt springen
FREIE Künstlerin

Claudia Quick

INSTALLATION | MALEREI | GRAFIK

Vita

Vita – kurz – 

1967 geboren in Hamm / NRW
lebt als freischaffende Künstlerin in Dortmund
1980-1988 Schülerin des Künstlers Eckart Wendler, erste künstlerische Schritte
1987 Abitur  
1988-1998 Kauffrau und Betriebswirtin
1996 erneute intensive Aufnahme der Künstlertätigkeit
1999 Ausstieg aus der freien Wirtschaft
1996-2003 Professionalisierung und Eintritt in die KSK (Künstlersozialkasse)
2005 erster Ankauf für die Sammlung der Stadt Dortmund, weitere in den Jahren 2007, 2010, 2012, 2014, 2015, 2016, 2017, 2020
2007-2012 Ateliergemeinschaft Atelier21, Dortmund
2009 Ankauf Grafiken durch die Stadt Dortmund, Artothek der Stadt- und Landesbibliothek
seit 2010 Unterstützung des Projektes Art Transmitter
2013 Bezug eines eigenen Ateliers im Dortmunder Klinikviertel
2013 Gründung Produzentengalerie Kunstort Ruhr und  art.event.team
2021 Ankauf Zeichnungen durch die Stadt Dortmund, Artothek der Stadt- und Landesbibliothek Dortmund
Seit 2002 Ausstellungen im In- und Ausland 

Arbeiten in Sammlungen

Sammlung Stadt Dortmund 2005, 2007, 2010, 2012, 2014, 2015, 2016, 2017, 2020
Sammlung Stadt- und Landesbibliothek Dortmund, Artothek, 2009, 2021
Sammlung FEZ Witten I audalis I Galerie UnArt Alfred Uniewski 

Verbände I Künster*innengruppen

GEDOK Bonn I REFLEX Kamen I BBK Westfalen e.V. I Kunstverein Duisburg I VG Bild-Kunst

Person und Werk  

Claudia Quick ist eine in Dortmund lebende Installationskünstlerin. Zur Extraschicht 2017 verwandelte sie die Weißkaue der Zeche Heinrich Robert in Hamm in eine begehbare Installation. 2017 setzte sie riesige schwebende Wesen „Creatures“ mit mehr als 10 Meter Länge in den freien Luftraum im Hansesaal Lünen und erhielt ein Lob des Architekten, „seinen“ Raum so perfekt in Szene gesetzt zu haben. 2020 setzte sie in Gelsenkirchen mit „Make a change“ Lichtzeichen – mit Blick auf die Situation der Kunst und die Auswirkungen der Pandemie-Restriktionen, aber auch als künstlerische Licht-Interpretation der Bonrollenverordnung. Quick kann aber auch Malerei und Objektkunst, sie lässt sich nicht auf ein Genre festlegen. Ihre Kunst ist ästhetisch und: bitterböse.  

Vita Fliesstext

Claudia Quick, Jg. 1967, lebt und arbeitet seit 1998 als freischaffende Künstlerin in Dortmund. Ihre Basisausbildung in der Kunst erhielt sie seit ihrem 14. Lebensjahr durch den Künstler Eckart Wendler. Auf Wunsch der Eltern wurde sie Kauffrau und Betriebswirtin, unausgefüllt machte sie jung Karriere in der freien Wirtschaft. Nach 10 Jahren stieg sie ab 1998 sukzessive aus und widmete sich wie besessen der Malerei, Zeichnung, Grafik, Objektkunst und Installation. Seit 2003 ist sie Mitglied der Künstlersozialkasse, 2005 erfolgten die ersten Ankäufe für die Sammlung der Stadt Dortmund, 2009 für Stadt- und Landesbibliothek der Stadt Dortmund (Artothek). Ausstellungen seit 2003 bis heute. Claudia Quick ist u.a. Mitglied der GEDOK Bonn, der Künstlergruppe REFLEX Kamen,  im Berufsverband BBK Westfalen, der Künstlersozialkasse (KSK).

Blick in den Innenhof